Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Netzwerke

 

HU-CUNY Summer School

Die HU-CUNY Summer School in Kooperation mit der City University in New York ist ein Format des Lehrbereiches Stadt- und Regionalsoziologie und findet jedes Jahr für zwei Wochen im Juni am Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung statt.

Es soll hier ein Austausch zwischen Studierenden aus Berlin und New York erfolgen und soziologische Themen der Stadtforschung gemeinsam diskutiert werden. Neben Vorträgen von renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wird in Exkursionen und Arbeitsgruppen zu einzelnen Themen vertiefend geforscht.

Weitere Informationen zur Summer School und zum CUNY Austausch finden Sie auf den Seiten der Stadt- und Regionalsoziologie.

 

TACT – International Research on Art, Culture and the City

Nicht erst seit Banksy werden Kunst und Stadt zusammengedacht. Die Forschung um die zahlreichen Wechselwirkungen zwischen Kunst, Kultur und Stadt steht im Mittelpunkt des internationalen Netzwerks „TACT / International Research on Art and the City“. An akademische Stadtforscher_innen, Künstler_innen, Aktivist_innen und Studierende gerichtet, bietet die Initiative eine Plattform für die Untersuchung und Analyse von Themen wie „urban imagineering“ aus unterschiedlichen Akteursperspektiven. Dabei setzt sich die Initiative unter anderem mit den  Phänomenen städtischer Interventionismus, öffentlicher Raum, urbane Ressourcen und bottom-up-Initiativen auseinander.

TACT umfasst Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen einschließlich der Stadtanthropologie, Soziologie, Kunstgeschichte, Stadtgeschichte, Geographie, Architektur und Kunst. Durch einen international vergleichenden Fokus auf Städte wie Berlin, Istanbul, London, Moskau, Budapest und St. Petersburg, will die Initiative einen innovativen Dialog über post-sozialistische, globale oder globalisierende Städte generieren.

 

Weitere Informationen finden Sie auf dem Blog von TACT.


(Dr. Eszter B. Gantner, Humboldt-Universität zu Berlin)