Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Newsletter Oktober 2017

Wintersemester 2017/18: Veranstaltungen am GSZ und berlinweites Vorlesungsverzeichnis

 

Themen:*** Wintersemester 2017/18: Veranstaltungen am GSZ und berlinweites Vorlesungsverzeichnis***NYLON Berlin – Call for Membership ***BZI -Berlin: Die Wiederentdeckung der Industriekultur***University of Warwick – Call for Papers: City, Space and Spectacle in 19th Century Performance***Urbanize! – Festival Democracity***Akademie der Künste - Akademie-Dialog: Schlossattrappe/Wippe/Scheune***Tchoban Foundation - Zentrifugale Tendenzen. Tallinn – Moskau – Nowosibirsk***

 

Wintersemester 2017/18: Veranstaltungen am GSZ und berlinweites Vorlesungsverzeichnis

 

Als interdisziplinäres Zentrum an der Humboldt - Universität zu Berlin initiiert und fördert das GSZ Lehrveranstaltungen unterschiedlicher Themen und Formate zur Stadt und Metropole. Das Semester fängt bald wieder an und das GSZ bietet erneut spannende Veranstaltungen an, die Lehre, Forschung und Praxis verbinden: „Interdisziplinäre Stadtforschung“, „Write a Research Paper“ und das „Think & Drink Kolloquium“.

Das Seminar „Internationale Stadtforschung“, unter der Leitung von Prof. Ilse Helbrecht und Dr. Heike Oevermann, richtet sich an Doktorand*innen und fortgeschrittene Masterstudierende, die im Prozess der Vorbereitung bzw. Bearbeitung ihrer Dissertation (bzw. Abschlussarbeit) sind. Es dient als interdisziplinäre Lehr- und Lernplattform, um einen Austausch über die diversen Abschlussprojekte und den State of the Art in der Stadtforschung zu bewirken.

„Write a Research Paper“, unter der Leitung von Prof. Harald Mieg, findet im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekt der DFG zu den Themen Urban Industrial Heritage/Financing Urban Infrastructures statt. Hier haben Master-Studierende die Möglichkeit, ein Research-Paper zu verfassen und eine eigene Forschungsfrage zu beantworten. Das Seminar findet  auf Englisch statt.

Nachdem das Think & Drink Kolloquium im letzten Sommersemester nicht stattfinden konnten, laden in diesem Semester der Lehrbereich für Stadt- und Regionalsoziologie und das GSZ wieder gemeinsam zum Think & Drink Kolloquium ein, diesmal jedoch im zweiwöchentlichen Takt. Das Kolloquium bietet einen Raum für die Diskussion und den Austausch von Studierenden, Interessierten und Wissenschaftler*innen aus dem Bereich Stadtforschung, plus eine entspannte Atmosphäre mit Snacks und Getränken. Die erste Runde beginnt am 6. November mit einem Beitrag von Prof. David Varady (University of Cincinnati)  zu der Frage: „What can north-west European community enterprises learn from American community-based organizations?”

Neben diesen spannenden Veranstaltungen weisen wir auch auf das von uns erstellte Verzeichnis mit vielen weiteren stadtforschungsbezogenen Veranstaltungen aller Berliner Universitäten hin. Das berlinweite Vorlesungsverzeichnis zur Stadt- und Metropolenforschung kann unter https://www.gsz.hu-berlin.de/de/gsz/lehre eingesehen werden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Vergnügen in diesem neuen Wintersemester.

(Nicolas Goez – Büroleitung GSZ)


 


NYLON Berlin – Call for Membership
Deadline – 10. Oktober 2017

 

NYLON-Gruppe Berlin lädt in Berlin wohnhafte Forscher*innen, insbesondere jene, die sich in den frühen Phasen der Doktorarbeit befinden, sich um eine Mitgliedschaft zu bewerben. Die Gruppe sucht Bewerber*innen mit verschiedenen institutionellen und fachlichen Backgrounds, die sich für die critical social theory interessieren. Bewerber*innen sollen sich für die wöchentlichen Treffen während des Semesters engagieren und bereit sein sich gut auf diese vorbereiten. Arbeitssprache ist Englisch und eine Affinität zu den theoretischen Interessen der Gruppe soll in den Projekten der Bewerber*innen klar zu erkennen sein.

 

 


BZI -Berlin: Die Wiederentdeckung der Industriekultur
Oktober 2017 – Januar 2019


Die Vortragsreihe „Berlin: Die Wiederentdeckung der Industriekultur“ diskutiert die vielfältigen Verbindungen von Stadt und Industriekultur im internationalen Vergleich. Die Beiträge stellen Bezüge zu unterschiedlichen Städten und Regionen her und versuchen den sichtbaren und unsichtbaren, den vergessenen und neu entdeckten Spuren der Industriekultur nachzuspüren. Die Vorträge werden einmal im Monat im Technikmuseum stattfinden. Die erste Veranstaltung (24.10.207) behandelt die aktuellen Debatten in der Industriekultur und verschafft einen Überblick des Berliner Falls.

 


University of Warwick – Call for Papers: City, Space and Spectacle in 19th Century Performance
Deadline: 31. Januar 2018

 

Das Nineteenth Century Theatre and Film und die Warwick-Universität schreiben ein call for abstracts aus. Die Texte sollen auf irgendeine Weise mit den Themen Stadt, Raum und Spektakel im 19. Jh. verbunden sein. Alle Arten von städtischen Darbietungen und ihrer Repräsenation in weiteren Medien wie Erzählungen, Lyrik, Malerei, Fotografie etc. sind willkommen. Die Teilnehmer*innen sollen ein Abstract (max. 200 Wörter) und einen Lebenslauf (max. 100 Wörter) einreichen. Die Idee soll in einem 20-minütigen Vortrag präsentiert werden, inklusive Fragen und Diskussion. 


 


Urbanize! – Festival Democracity
6. – 15. Oktober 2017 in Wien

 

urbanize! lädt 10 Tage lang mit internationalen Gästen ins öffentliche Wohnzimmer im Architekturzentrum Wien ein: mit Vorträgen und Diskussionen, dem Public Seminar Place Internationale des Social Design Studios an der Universität für angewandte Kunst Wien, Workshops für Erwachsene und Kinder, Vernetzungstreffen, künstlerischen Interventionen, der Ausstellung Actopolis.


 


Akademie der Künste - Akademie-Dialog: Schlossattrappe/Wippe/Scheune
17. Oktober 2017


Die Akademie der Künste lädt zu einem offenen Gespräch über die Darstellung der Gesellschaft im 21. Jahrhundert durch Architektur und Kunst ein. Zu den Gesprächsgästen zählen der Kultur- und Europasenator Klaus Lederer, der Architekt Wilfried Wang und die Präsidentin der Akademie der Künste Janina Meerapfel. Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt.

 

Tchoban Foundation - Zentrifugale Tendenzen. Tallinn – Moskau – Nowosibirsk
7. Oktober – 18. Februar 2018


Die Ausstellung „Zentrifugale Tendenzen: Tallinn – Moskau – Nowosibirsk“ ist die Fortsetzung der Reihe visionärer und gesellschaftskritischer Architektur im Museum für Architekturzeichnung Tchoban Foundation. Die Ausstellung präsentiert etwa fünfzig Zeichnungen, die sich in drei Gruppen untergliedern lassen: die Tallinner Schule, die Papierarchitektur aus Moskau und die aus Nowosibirsk. Die Öffnungszeiten des Museums sind Montag bis Freitag von 14 – 19 Uhr und am Wochenende von 13 – 17 Uhr.