Guardini Professur für Religionsphilosophie und Theologische Ideengeschichte

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2014

 

Prof. Dr. Ugo Perone

Was heißt "Wesen des Christentums"?

Vorlesung

In der Vorlesung wird es u.a. um Adolf von Harnacks Das Wesen des Christentums (1900) gehen. Die ursprünglich als Vorlesungen vor Studierenden aller Fakultäten im Wintersemester 1899/1900 an der Universität Berlin gehaltene Schrift, erschien 1900 im Druck und gehörte zu den populärsten theologischen Werken der Jahrhundertwende. Harnacks Interpretation des Christentums soll in der Vorlesung kritisch diskutiert werden und in  Beziehung gesetzt werden mit den philosophischen Ansichten Ludwig Feuerbachs in Das Wesen des Christentums (1841) sowie Romano Guardinis religionsphilosophischen Gedanken in seiner  Schrift  Das Wesen des Christentums (1949). Die Frage die uns bei der Betrachtung aller dreier Werke leiten wird, ist welche Herausforderung das Christentum für die Philosophie heute bedeuten kann.

 
Eine nicht historische Sicht der Geschichte. Walter Benjamins "Über den Begriff der Geschichte".

Seminar

Das Seminar bietet eine kommentierte Lektüre von Walter Benjamins postum veröffentlichten geschichtsphilosophischen Thesen „Über den Begriff der Geschichte“ (1940). Darüber hinaus werden im Seminar auch die einschlägigen Notizen hierzu im „Konvolut N“ in Benjamins „Passagen-Werk“ herangezogen und im Kontext seiner Philosophie kritisch diskutiert werden.

 

Dr. Silvia Richter

Eine andere Frankfurter Schule. Franz Rosenzweigs Freies Jüdisches Lehrhaus (1920-1927) im geistesgeschichtlichen Kontext seiner Zeit.

Übung

Als der Religionsphilosoph Franz Rosenzweig (1886-1929) im Oktober 1920 das Freie Jüdische Lehrhaus in Frankfurt a.M. eröffnete, lud er die Anwesenden in seiner Eröffnungsrede ein: „Kehren sie ein und kehren Sie heim in Ihr eigenstes Sein und Leben!“ Ziel des Lehrhauses war es, eine Renaissance des jüdischen Lebens nach dem 1. Weltkrieg herbeizuführen. Das Projekt war eng verbunden mit Leben und Werk Franz Rosenzweigs, dessen Hauptwerk „Der Stern der Erlösung“ (1921) wir in den vorangehenden zwei Semestern durchgenommen haben und dessen praktische Umsetzung in der Bildungsarbeit des Lehrhauses uns nun beschäftigen wird. Neben den Gründergestalten des Lehrhauses, F. Rosenzweig und Rabbiner Nehemias Anton Nobel, sollen weitere wichtige Lehrende des Lehrhauses vorgestellt werden, z.B. Martin Buber, Erich Fromm, Leo Löwenthal, Siegfried Kracauer, u.a.