Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Nachwuchsförderung

Urban Research Group: Urban Commons

Urban Research Group: NYLON Berlin

Urban Research Group: New Urban Tourism

Urban Research Group: Urban Ethnography

Urban Research Group: Global Urban Youth

studentische (Stadt-) Forschungsgruppe

 


Urban Research Group: Urban Commons

 

Die Urban Research Group: Urban Commons ist seit 2012 eine Gruppe von PostDocs, Doktorandinnen und Doktoranden, die das Thema "Urban Commons" sowie neue Entwicklungen der Critical Urban Studies beforschen. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen institutionellen und disziplinären Zusammenhängen.
Vergangene Veranstaltungen waren unter anderem die Konferenz "Urban Commons: Moving beyond State and Market" im September 2013 und der Workshop “Current Developments in Critical Urban Studies” im Juli 2014.
Im Juni 2015 erscheint der Sammelband "Urban Commons" in der Reihe Bauwelt Fundamente (#154) im Birkhäuser Verlag. Mit dem Winter-Semester 2015/2016 wird die Veranstaltungsreihe "Berliner Commons" in den Fokus gestellt.

Neuigkeiten und aktuelle Hinweise auf die Veranstaltungen der "Berlin Urban Commons Series" finden Sie auch auf dem Blog der Urban Research Group: Urban Commons.

 

Urban Research Group: NYLON Berlin / Einstein Research Group

 

The Einstein Research Group NYLON Berlin is the Berlin member of the international NYLON research network with counterparts based at New York University (NYU) and the London School of Economics and Political Science (LSE). Our group is comprised of selected doctoral and postdoctoral researchers from the Max Planck Institute for Human Development as well as Humboldt-Universität zu Berlin, Freie Universität, and Technische Universität Berlin. Ranging from urban planners to anthropologists, historians to geographers, sociologists to political scientists, the group investigates questions at the forefront of critical social theory.

In an atmosphere of trust and collaboration at weekly meetings, we collectively engage with close readings of theoretical texts and provide one another rich feedback on drafts of dissertation chapters, journal articles and conference presentations. In bringing new forms of text and representations to our individual and collaborative research, we put into practice our claims to develop critical and alternative epistemologies. In combination with external conferences, public events, joint publications, and other collaborations outside the university, we aim to make our academic work visible to wider audiences and in new platforms for public discourse. To ensure our group’s objectives, we have turned research funding from the Einstein Foundation Berlin into a peer-run initiative hosted by the Department of Social Sciences (Stadt- und Regionalsoziologie) at Humboldt Universität zu Berlin. We collaborate closely with international colleagues from research institutions in New York City (NYU, Columbia University, Fordham, CUNY, New School for Social Research) and London (LSE, King's College, Goldsmith's), as well as Cambridge University and the University of Chicago.


More information:
www.nylonberlin.org

 

Urban Research Group: New Urban Tourism 

 

Die URG untersucht den New Urban Tourism (NUT) als stadtprägende Form des Tourismus, vor allem aber auch als Phänomen städtischen Wandels. So basiert der NUT zum einen auf der urtouristischen Suche nach authentischen Erfahrungen im alltäglichen Umfeld „fremder" Nachbarschaften; zum anderen wird die freizeit-touristische Praxis des NUT erst durch einen urbanen Wandel begünstigt, der sich unter dem Schlagwort der Kulturalisierung der Stadt (siehe z. B. Reckwitz oder Kaschuba) fassen lässt. Das analytische Interesse der URG-Mitglieder gilt vielfältigen Aspekten des NUT, so zum Beispiel den konkreten Praktiken des touristischen life-seeings, der Governance touristischer Übernutzungserscheinungen oder der performativen Ko-Produktion touristischer Erlebnisräume des Urbanen. Aber auch Motive des Gastgebens in Zeiten der plattformökonomischen Bewirtschaftung der städtischen Erlebnistopografie (z. B. mittels Airbnb oder Eatwith) oder neue touristische Wohnformen werden untersucht. Die 2015 gegründete URG versteht sich als offene Plattform für alle, die sich theoriegeleitet und empirisch fundiert mit dem Stadttouristischen auseinandersetzen und sich hierfür an einem interdisziplinären Austausch beteiligen möchten.

 

Aktuelle Aktivitäten:

- 2021: New Urban Tourism Short Trips. In dieser mehrteiligen Online-Vortrags- und Diskussionsreihe stellen wechselnde Gäste ihre Perspektiven auf urbane Tourismusphänomene und aktuelle Forschungsergebnisse vor. Interessierte sind herzlich eingeladen, dazuzustoßen. Weiterführende Informationen hier: https://newurbantourism.wordpress.com

 

Bisherige Aktivitäten:

- 2019: Veröffentlichung des Sammelbandes Tourism and Everyday Life in the Contemporary City (in der Reihe Routledge Studies in Urbanism and the City)

- 2019: Beteiligungen mit Fach- und Debattenbeiträgen an der Bauwelt Sonderausgabe Über Tourismus

- 2018: Beteiligung mit Fach- und Debattenbeiträgen an der PLANERIN Nr. 6/2018 zu Tourismus – Des einen Lust, des anderen Last sowie an der vhw-Zeitschrift Nr. 2/2018 zu Tourismus und Stadtentwicklung.

- 2017: Ausrichtung der internationalen Fachtagung Touristified Everyday Life – Mundane Tourism: Current Perspectives on Urban Tourism (11.-12 Mai 2017, gefördert durch das KOSMOS-Programm der Exzellenz-Initiative der HU Berlin).

- 2015: Gründung der URG New Urban Tourism

 

Mitglieder:

Natalie Stors (Universität Trier), Luise Stoltenberg (Universität Hamburg), Christoph Sommer (Leibniz Universität Hannover), Claus Müller (TU Berlin), Nils Grube (TU Berlin), Thomas Frisch (Universität Hamburg), Florian Eggli (Hochschule Luzern/Universität Lausanne), Agnetha Bartels (Universität Hildesheim)

 

 

Urban Research Group: Urban Ethnography Lab

 

Das Urban Ethnography Lab ist eine Initiative von Wissenschaftler_innen des Georg - Simmel - Zentrums für Metropolenforschung, des Institut für Kultur- und Sozialgeographie der Humboldt - Universität zu Berlin, des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Basel und des "Ethnography Labs" der Universität Toronto (UofT).
 

Die drei Hauptziele des Labs sind:  

  • Die Weiterentwicklung von ethnographischen Forschungsmethoden an der Schnittstelle der Stadtanthropologie, Humangeographie und Soziologie mit den Schwerpunkten: Fieldnotes, Go-Alongs und Mappings;
  • Das Schaffen von Anlässen für vergleichende interdisziplinäre Stadtforschung;
  • Den Austausch von Studierenden und Forschenden zwischen Toronto, Basel und Berlin fördern und so ein transatlantisches und interdisziplinäres Forschungsnetzwerk aufbauen.

 

Bei weiterem Interesse oder Fragen melden Sie sich bitte bei Carolin Genz carolin.genz@hu-berlin.de. Mehr Information unter folgendem Link https://urban-ethnography.com

 

Past Activities

Out of the Box: Corssing Boundaries, Interdisciplinary Methods, Visual Communication


Workshop and Roundtable as part of the alumni conference Beyond Borders by ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

25. Mai 2019, Berlin
 

In this workshop, we go beyond the proverbial "box" that limits our imagination and sets disciplinary boundaries toward the engagement of interdisciplinary methods. Berlin is our urban laboratory as we focus on visual communication and embodied experiences in the city. We explore techniques of observation and documentation through writing, mapping, tracking, sketching. Developed out of our experience as anthropologists/designers, participants receive a fieldnote box which accompanies them. The workshop consists of three parts: a short seminar (we touch upon methods from ethnography, design), a walkshop through a specific neighborhood of Berlin which we explore and document through the fieldnote materials, and a roundtable where we provide a plattform for discussing and sharing information gathered during our site visit.

 

Beyond Urban Transformation

 

KOSMOS Workshop

Beyond Urban Transformation

5. - 8. September 2018
 

The workshop brings together senior and junior scholars from urban anthropology, human geography and design to collaborate on researching how urban transformation can be studied ethnographically from the perspective of urban everyday practice along the topics of urban commons and resilience. The KOSMOS Workshop is funded by the Excellence Initiative by Humboldt-University of Berlin. hosted at Georg-Simmel Center for Metropolitan Studies and organized in cooperation with Harvard University and University of Toronto.

Workshop Publication's Link

 

Urban Research Group: Global Urban Youth / Youth in the City


Die Forschungsgruppe „Global Urban Youth“ ist ein Projekt von Doktorand_innen des Georg -
Simmel - Zentrums für Metropolenforschung, des Instituts für Stadt- und Regionalsoziologie der Humboldt - Universität zu Berlin sowie des Center for Metropolitan Studies der Technischen Universität Berlin.


Forschungsthemen:

 

  • Junge Stadtbewohner*Innen und soziale und räumliche Mobilität
  • Junge Stadtbewohner*Innen und globale Veränderungen von Arbeit und sozialen Sicherungssystemen
  • Junge Stadtbewohner*Innen und die Wirtschaftskrise (insbesondere im Süden Europas)

 

Aktuelle Projekte:

 

  • Seminar „Forever Young? Precarity and Youth in Berlin“, Sommersemester 2017 im Rahmen des Q-Programms zum Forschenden Lernen des bologna.lab der HU
  • RC21 International Conference 2017, Leeds, UK Organisation des Panels “Global Urban Youth in the Midst of Precarization of Life: Towards the Formulation of New Claims For Social Justice

 

Bei Interesse und Fragen können Sie uns gerne unter globalurbanyouth@gmail.com
kontaktieren.

 

Die Studentische (Stadt-) Forschungsgruppe

 

Das Ziel der Studentischen (Stadt-)Forschungsgruppe (SFG) beruht auf zwei Grundsätzen. Einerseits soll die SFG den Studierenden einen Raum bieten, in dem sie sichwissenschaftlich ausprobieren können und die Möglichkeit erhalten, ihr Wissen über die Methoden der Sozialwissenschaften auszubauen. Andererseits soll sie eine Instanz des Voneinander- und Zusammenlernens sein. Die SFG eröffnet den Studierenden also eine beruflich-akademische und eine pädagogische Perspektive.

Die Organisation der SFG ist an den Q-Tutorien/Teams des bologna.labs angelehnt, d. h. Studierende konzipieren ein Projekt und führen es anhand einer selbstgewählten, forschungsorientierten Fragestellung durch. Das Projekt besteht aus sieben Phasen:

 

1. Themenfindung

2. Theoretische und Methodologische Erarbeitung

3. Anpassungen des Forschungsdesigns

4. Datenerhebung

5. Datenauswertung

6. Schreibphase

7. Veröffentlichung der Ergebnisse und Präsentation.

 

Die SFG ist offen für alle Studierenden im Bachelor oder Master.

Kontakt: goeznicolas@gmail.com (Nicolas Goez)