Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Veranstaltungsarchiv 2019

Verleihung des „Hartmut-Häußermann-Preises Soziale Stadt“ 2019

Am Donnerstag, den 11. April 2019 fand die Verleihung des Hartmut-Häußermann-Preises „Soziale Stadt“ durch das Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung statt. Christian Haid (links im ersten Bild) wurde für seine herausragende wissenschaftliche Arbeit der sozial orientierten Stadtforschung:

City Life in Limbo: Globalizing Urban Informality And (In)Stabilities in Informal Practice” ausgezeichnet. Die Veranstaltung endete mit einer interessanten In diesem Jahr war die Verleihung der krönende Abschluss der Georg-Simmel-Zentrumstagen 2019, an denen neben dem Hartmut-Häußermann-Symposium auch die GSZ Studierendenkonferenz stattfand.

DSC 0265

Den Auftakt zum Symposium gab Prof. Mario Small (im zweiten Bild), der im Rahmen der Hartmut-Häußermann-Lecture 2019 zur Bedeutung von Alltags-Organisationen wie Schulen, Kirchen oder Kindergärten für die Generierung von sozialen Unterstützungsbeziehungen sprach. Der Vortrag wurde kommentiert von Prof. Talja Blokland.

DSC 0145

Die Veranstaltung schloss mit einer Podiumsdiskussion, Moderation Prof. Talja Blokland, in der ausgewählte Gäste mit dem Preisträger ins Gespräch kamen. Christian Haid stellt mit seiner Arbeit informelle Praktiken in der Stadt in den Fokus. Prof. Dr. Regina Römhild, Prof. Dr. Fraya Frehse, Dr. Hanna Hilbrandt diskutierten Möglichkeiten und Grenzen des Informalitäts-Begriffs für eine global ausgerichtete Stadtforschung.

DSC 0275

 

Die Verleihung des Hartmut-Häußermann-Preises „Soziale Stadt“, der mit 3000 Euro dotiert ist, findet alle zwei Jahre statt und zeichnet herausragende Monographien aus, die eine interdisziplinäre, aufklärerische und sozial orientierte Stadtforschung verwirklichen. Wir beglückwünschen Herrn Dr. Haid zu seinem Erfolg.

 

Zusammensetzung der Jury

Für die Preisvergabe 2019 ist die Jury wie folgt besetzt:

  • Prof. Dr. Talja Blokland, Zentrumsrat des GSZ, Institut für Sozialwissenschaften, HU Berlin
  • Prof. Dr. Ignacio Farías, Professor Stadtanthropologie, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin
  • Prof. Dr. Martin Kronauer, Professor i.R für Gesellschaftswissenschaft, HWR Berlin
  • Prof. Dr. Felicitas Hillmann, Professorin Städtische Transformationen im internationalen Kontext, TU Berlin, IRS Erkner
  • Prof. Dr. Jens Wurtzbacher, Professor für Sozialpolitik, KHS Berlin
  • Prof. Dr. Regina Römhild, Zentrumsrat des GSZ, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin

 

GewinnerInnen vergangener Jahre

2017

Frau Dr. Christine Barwick - „Social Mobility and Neighbourhood Choice“

Unter diesem Link können Sie den Podcast der Veranstaltung nachträglich hören.

 

Hartmut Häußermann Lecture 2019

 

From Networks as Structure to Networks in Practice

An Empirically-Based Critique

Mario L. Small

 

Network analysis has exploded.  A set of ideas once pursued by small circles of researchers in anthropology, sociology, and psychology has now become a major perspective across the social sciences, wherein researchers have used increasingly large datasets to understand progressively more complex aspects of social structure.  But social networks do not occur in a vaccum.  They are formed, maintained, and mobilized in schools, offices, churches, and other everyday organizations that, though often not formalized in studies of network structure, matter substantially to how netowrks operate in practice.  Based on Small’s Unanticipated Gains (Oxford, 2019), Someone To Talk To (Oxford, 2017), and subsequent research, this lecture will examine how the organizational embeddedness of social networks and the institutional mediation of social ties can shape how people form, maintain, and use their networks to meet their needs.  The discussion—based on qualitative and quantitative research in childcare centers, universities, high-poverty neighborhoods, and other contexts—will examine the implications for social networks in general and for the support networks of the urban poor in particular.

 

Mario L. Small, Ph.D., Grafstein Family Professor at Harvard University, is the author of award-winning books and articles on social networks, urban poverty, social inequality, and social science methods.  The only two-time recipient of the C. Wright Mills Best Book Award, Small is the author of Villa Victoria: The transformation of social capital in a Boston barrio and Unanticipated Gains: Origins of network inequality in everyday life.  His latest book, Someone To Talk To, was recently released by Oxford University Press.  A study of how people decide whom to approach when seeking support, the book is an inquiry into human nature, a critique of network analysis, and a discourse on the role of qualitative research in the big-data era.