Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Hartmut-Häußermann-Preis "Soziale Stadt"

Link zum aktuellen Programm

 

Das Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin verleiht am 11. April 2019 den Hartmut-Häußermann-Preis "Soziale Stadt" im Senatssaal der Humboldt Universität zu Berlin.

Mit dem Preis werden herausragende Monographien ausgezeichnet, die eine interdisziplinäre, aufklärerische und sozial orientierte Stadtforschung verwirklichen. Der Preis, gestiftet von Dr. Ruth Jacob, ist mit 3.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vom Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung der Humboldt-Universität zu Berlin verliehen.


Hartmut Häußermanns Forschungen stehen für eine gesellschaftlicher Aufklärung verpflichtete Stadtsoziologie. Sie untersucht die klassischen Fragen der Soziologie nach Integration und Wandel von Gesellschaft am Beispiel moderner Stadtgesellschaften und hat dabei sowohl deren emanzipatorische wie zerstörerische Potenziale im Blick. In Häußermanns Arbeiten wird Stadt nicht nur als Ausdruck und Verdichtung gesellschaftlicher Dynamiken thematisiert, sondern auch als politisch konstituierter Forschungsgegenstand und eigenständiges Gestaltungsfeld. Häußermann hat sein zentrales Forschungsthema, die Ursachen, Erscheinungsformen und Folgen sozialer und kultureller Ungleichheit in den Städten, unter drei Perspektiven untersucht: als Ausdruck grundlegender gesellschaftlicher Strukturen, als Resultat aktueller Stadtentwicklungsprozesse und als Handlungsfeld von Stadtpolitik. Die Soziale Stadt bildete für ihn sowohl Untersuchungsgegenstand als auch Ziel erkenntnisgeleiteten, stadtpolitischen Handelns. Seine Initiative für das Quartiersmanagement in Berlin als bewohnerzentriertes stadtpolitisches Instrument steht modellhaft für eine im konkreten Stadtleben wirksam werdende Wissenschaft.


Gleichzeitig gehört es zu den großen Verdiensten von Hartmut Häußermann, dass er seine aufklärerische und sozial orientierte Stadtforschung in einen internationalen Forschungskontext gestellt und vielfältige internationale Forschungskooperationen aufgebaut hat. Ebenso gehört es zu den Verdiensten Häußermanns, dass er Stadtforschung stets als interdisziplinäre Aufgabe verstand. An der Humboldt-Universität zu Berlin, an der er von 1993 bis zu seiner Emeritierung 2008 den Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie innehatte, wirkte er als Gründungsmitglied an der Einrichtung des interdisziplinären Georg-Simmel-Zentrums für Metropolenforschung mit.

 
Gewinner*innen Vergangener Jahren

2017

Frau Dr. Christine Barwick - „Social Mobility and Neighbourhood Choice“

Unter diesem Link können Sie den Podcast der Veranstaltung nachträglich hören.

 

Zusammensetzung der Jury

Für die Preisvergabe 2019 ist die Jury wie folgt besetzt:

  • Prof. Dr. Talja Blokland, Zentrumsrat des GSZ, Institut für Sozialwissenschaften, HU Berlin
  • Prof. Dr. Ignacio Farías, Professor Stadtanthropologie, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin
  • Prof. Dr. Martin Kronauer, Professor i.R für Gesellschaftswissenschaft, HWR Berlin
  • Prof. Dr. Felicitas Hillmann, Professorin Städtische Transformationen im internationalen Kontext, TU Berlin, IRS Erkner
  • Prof. Dr. Jens Wurtzbacher, Professor für Sozialpolitik, KHS Berlin
  • Prof. Dr. Regina Römhild, Zentrumsrat des GSZ, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin

 

Stiftung des Preises

Der Hartmut-Häußermann-Preis "Soziale Stadt" wird von Frau Dr. Ruth Jacob gestiftet.
Mit freundlicher Unterstützung der Humboldt-Universitätsgesellschaft (HUG).

 

 

 

 

 

Zurück zum Seitenanfang