Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

 

Das Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung (GSZ) ist die interdisziplinäre Koordinationsplattform für Stadtforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Als Träger fungieren das Geographische Institut, das Institut für Europäische Ethnologie und das Institut für Sozialwissenschaften. Das GSZ koordiniert Aktivitäten in Forschung und Lehre auf drei Ebenen: universitätsintern, in Berlin und international. Weiterhin richtet sich das Georg-Simmel-Zentrum mit seinen verschiedenen Aktivitäten an Studierende, Doktoranden und Post-Docs sowie auch an Professorinnen und Professoren. Ziel ist ein grundlegender, inter- und transdisziplinärer Beitrag zur Untersuchung von Entwicklungen in Metropolen und Städten.

 

Aktuelles

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Am 24. Juni 2021 findet die Buchvorstellung und Podiumsdiskussion zum gleichnamigen M.A. Seminar "Wohnen: zwischen Markt, Staat und Gesellschaft" statt. Von 18:30 bis 20:30 Uhr wird per live-stream auf Youtube mit Vertretenden der "Deutsche Wohnen Enteignen", der "Kampagne Mietenstopp", Andrej Holm und dem "Autor*innen Kollektiv" diskutiert.

Hier finden Sie weitere Informationen und den Link zur Veranstaltung.


Walk and Talk 

Liebe Freunde des Think & Drink Colloquiums,
wir freuen uns anzukündigen, dass wir im Juni und Juli 2021 unser Programm in einem neuen, der Pandemielage angepassten, Format wieder aufnehmen: Walk & Talk!
Die Walk & Talk Termine werden immer montags von 18:30 bis 20 Uhr stattfinden. Da die Zahl der Teilnehmenden auf 25 Personen begrenzt ist, wird um eine Anmeldung gebeten. Für eine Teilnahme ist der Nachweis eines tagesaktuellen Testergebnisses und die Einhaltung der Corona-Schutzauflagen verpflichtend. Bitte beachten Sie außerdem den Leitfaden der Fakultät zur Durchführung von Präsenzformaten während der Pandemie. Aktuelle Informationen über die Platzverfügbarkeit der einzelnen Walk & Talk Termine werden auf der Hompage des GSZ bekanntgegeben.
Die Startpunkte der Stadtführungen werden per Email mitgeteilt. 

Anmeldungen bitte an Medina Diedrich: gszbuero@hu-berlin.de

Termine:
 

28.06.21: Trust, public space and the city: Reflections on the relevance of play (Gleisdreieckpark) mit Talja Blokland  wenige Plätze verfügbar


05.07.2021: „Neue Beteiligungsformate am Haus der Statistik" (Mitte) mit Carolin Genz Plätze verfügbar

12.07.2021: „Nachbarschaften des Willkommens" (Kreuzberg) mit Nihad El-Kayed & Leoni Keskinkılıç Plätze verfügbar


Seminar Broschüre: Von Mieten und Märkten

Die Broschüre „Von Mieten und Märkten" befasst sich mit wohnungspolitischen Interventionen in europäischen Nachbarländern und ist nun auch online einsehbar. Sie ist Ergebnis des gleichnamigen Projekttutoriums, in dem Studierende den Blick über den Tellerrand deutscher Wohnungspolitik wagten und neue Konzepte für die Wohnungsfragen unserer Zeit suchten. Ausgehend von der Frage, wie Länder mit ähnlichen Voraussetzungen wie Deutschland ihren Wohnungsmarkt regulieren, werden einzelne Instrumente vorgestellt und verhandelt. 

Die vollständige Broschüre finden Sie hier.


Call for Papers - Temporalities of Urban Nature: Imaginationen, Narrative und Praktiken

Die Workshop-Reihe Temporalities of Urban Nature möchte erforschen, wie unterschiedliche zeitliche Verflechtungen urbane Landschaften der anthropozänen Stadt durch drei sich überschneidende thematische Ansätze (Narrative, Imaginationen und Praktiken) strukturieren, beeinflussen und mitproduzieren. 
Wir laden Stadtnaturforscher aus den Sozial- und Geisteswissenschaften sowie den Bereichen Kunst und Architektur ein, im Rahmen von drei miteinander verbundenen Workshops in Venedig (Università Iuav di Venezia), Malmö (Malmö Universitet) und Berlin (Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung, Humboldt-Universität zu Berlin) über die Zeitlichkeit von Stadtnatur nachzudenken. Wir ermutigen insbesondere Einreichungen, die eine starke empirische Auseinandersetzung mit den jeweiligen Regionen aufweisen. 
Bitte senden Sie bis zum 15. Juni 2021 ein Abstract (max. 300 Wörter plus 3 Schlüsselwörter) und eine Kurzbiografie (max. 100 Wörter) an urban.nature.temporalities@gmail.com 

Wichtige Termine: Abstract-Deadline: 15. Juni 2021 // Benachrichtigung über Abstract-Vorschläge: 2. Juli 2021
1. Workshop: Venedig - 23.-24. September 2021 // 2. Workshop: Malmö - 25.-26. März 2022 // 3. Workshop: Berlin - 24.-25. Juni 2022

Für den vollständigen CfP und weitere Informationen: https://urban-nature-temporalities.com/


Call for Submissions - Emotions and the City

Emotionen beeinflussen, wie wir Städte wahrnehmen, bewohnen und bauen. Wann immer wir es vermeiden, nachts durch dunkle Parks zu gehen, unbequeme Bänke entwerfen, um Obdachlose abzuschrecken, oder im Fußballstadion der Stadt kollektiv jubeln oder leiden, sind Emotionen Teil der sozialen und physischen Landschaft und der Art und Weise, wie wir urbane Räume und Orte konsumieren und produzieren.
Unser GSZ-Mitglied Nina Margies lädt zu Beiträgen in unterschiedlichen Formaten und Medien ein (z.B. Artikel, Videos, Fotos, Stimmen von Aktivisten und Communities, etc.), die sich mit den Beziehungen zwischen Emotionen und Städten auseinandersetzen. Wie prägen Emotionen das Städtische und wie prägt das Städtische unsere Emotionen?

Deadline für Einreichungen: 15. Juni 2021. Die ausgewählten Beiträge werden in der Edition "Emotions and the City" im Urban Transcripts Journal veröffentlicht.

Weitere Informationen hier: http://journal.urbantranscripts.org/article/emotions-and-the-city-call-for-submissionsclosing-15-06-2021/


Forschungstutorium - Der Berliner Mauer(rad)weg

Im Sommersemester bieten Studierende des TU Masters Historische Urbanistik ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an, bei dem der Berliner Mauerweg mit dem Fahrrad erforscht werden kann.

Mehr Informationen finden sie hier.


Interview des rbb mit Prof. Dr. Talja Blokland über die Folgen der Pandemie für Berlin und seine BewohnerInnen

Wo viele Menschen eng zusammen leben, dort breitet sich das Virus besonders schnell aus, heißt es. Der rbb hat nachgefragt: Wie lebt und wohnt es sich denn unter diesen Bedingungen in einem Neuköllner Sozialwohnungs-quartier? Stadtsoziologin Talja Blokland sagt: Wir dürfen uns auf keinen Fall an leere Straßen gewöhnen.

Das Interview ist hier zu hören.


Wissenschaftlicher Beirat
Der Zentrumsrat des GSZ hat sich dazu entschieden einen wissenschaftlichen Beirat zu konstituieren, der unserem Zentrum in Zukunft beratend zur Seite stehen wird.


SFB-Blog
"Nur weil wir es tun müssen, heißt es nicht, dass es richtig ist: warum #stayathome nicht zu einem moralischen Imperativ und soziale Isolation nicht zu einer Gewöhnung werden sollte." 


GSZ goes Twitter
Ab sofort ist das Georg-Simmel-Zentrum auch auf Twitter zu finden. Besuchen Sie unseren neuen Account um immer auf dem aktuellen Stand unserer Arbeit zu sein.


Stadtsoziologische Stimmen zur Corona-Krise

Prof. Dr. Talja Blokland hat sich in einem Interview für die Berliner Zeitung ("Großsiedlungen: Hier treffen Ausgangsbeschränkungen die Berliner besonders hart") und beim Urban Political Podcast ("Inequalities of the Lockdown") zu den Auswirkungen der Corona-Krise in der Stadt geäußert. 


 

 

Veranstaltungen

Think and Drink Series

In Kooperation mit dem Lehrbereich für Stadt- und Regionalsozologie findet jedes Semester unser Think and Drink Kolloquium statt, bei dem Forschende aus dem In- und Ausland ihre aktuellen Projekte vorstellen. Aufgrund der Corona-Pandemie pausiert das Format auf unbestimmte Zeit.


Das Semesterprogramm des letzten Jahres finden Sie hier zum Download.