Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung

 

Das Georg-Simmel-Zentrum für Metropolenforschung (GSZ) ist die interdisziplinäre Koordinationsplattform für Stadtforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.
Als Träger fungieren das Geographische Institut, das Institut für Europäische Ethnologie und das Institut für Sozialwissenschaften. Das GSZ koordiniert Aktivitäten in Forschung und Lehre auf drei Ebenen: universitätsintern, in Berlin und international. Weiterhin richtet sich das Georg-Simmel-Zentrum mit seinen verschiedenen Aktivitäten an Studierende, Doktoranden und Post-Docs sowie auch an Professorinnen und Professoren. Ziel ist ein grundlegender, inter- und transdisziplinärer Beitrag zur Untersuchung von Entwicklungen in Metropolen und Städten.

 

Aktuelles

 

GSZ und SFB1265 starten Umfrage zum Leben während Corona

Strikte Kontaktbeschränkungen, die Schließungen von Restaurants, Bars und Kultureinrichtungen,  das Wegbrechen beruflicher Existenzen -  die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben stark in unseren Alltag eingegriffen.  Dazu startete am 20.07. eine Online-Umfrage für Berlin und Umland unter https://corona.hu-berlin.de.


Studentische Stadtforschungsgruppe sucht wieder nach Teilnehmer*innen

Im ihrem aktuellen Projekt beschäftigt sich die studentischen (Stadt-)Forschungsgruppe am GSZ (SFG) mit dem Verhältnis zwischen alternativen Ernährungssystemen und der sogenannten „informellen Urbanisierung". Im Rahmen dieses Vorhabens sucht die SFG Studierende, die sich an dem Projekt mit unterschiedlichen Fallbeispielen aus dem Globalen Süden beteiligen möchten.

Den ausführlichen Call gibt es hier.

Kontakt: goeznicolas@gmail.com

 


Georg-Simmel-Preis 2020
Wir freuen uns die Gewinner-innen bekanntzugeben: Leonie
Thies gewinnt den Preis für die beste Bachelorarbeit und Leoni J. Keskinkılıç den Preis für die beste Masterarbeit.


Wissenschaftlicher Beirat
Der Zentrumsrat des GSZ hat sich dazu entschieden einen wissenschaftlichen Beirat zu konstituieren, der unserem Zentrum in Zukunft beratend zur Seite stehen wird.


Prof. Dr. Felicitas Hillmann
Ab Juni 2020 wird Felicitas Hillmann zu Gast am GSZ sein. Ihr Forschungsinteresse liegt auf der Frage, an welchen Punkten Migration und Stadtentwicklungspraxis soziale Innovation hervorbringen (können) und wie veränderte Mobilitätsregime auf die Stadt einwirken. 

Studie in Kooperation mit der TU Berlin
Das GSZ hat sich mit der TU Berlin an der Sonderausschreib-ung Grand Challenge Pandemie der Berlin University Alliance beteiligt und das Projekt "Getting things done in a city on hold. How SARS-COV-2 affected practices of urban care" eingeworben.


SFB-Blog
"Nur weil wir es tun müssen, heißt es nicht, dass es richtig ist: warum #stayathome nicht zu einem moralischen Imperativ und soziale Isolation nicht zu einer Gewöhnung werden sollte." 


GSZ goes Twitter
Ab sofort ist das Georg-Simmel-Zentrum auch auf Twitter zu finden. Besuchen Sie unseren neuen Account um immer auf dem aktuellen Stand unserer Arbeit zu sein.


Warum wir aufhören sollten uns zu Hause wie Lehrer*innen zu verhalten
Prof. Dr. Talja Blokland hat einen Blogbeitrag für den Friedrichs Bildungsbolg verfasst. Den ganzen Artikel finden sie hier online zu lesen!


Stadtsoziologische Stimmen zur Corona-Krise

Prof. Dr. Talja Blokland hat sich in einem Interview für die Berliner Zeitung ("Großsiedlungen: Hier treffen Ausgangsbeschränkungen die Berliner besonders hart") und beim Urban Political Podcast ("Inequalities of the Lockdown") zu den Auswirkungen der Corona-Krise in der Stadt geäußert. 

 

 

 

Veranstaltungen

Think and Drink Series

In Kooperation mit dem Lehrbereich für Stadt- und Regionalsozologie findet jedes Semester unser Think and Drink Kolloquium statt, bei dem Forschende aus dem In- und Ausland ihre aktuellen Projekte vorstellen. Aufgrund der Corona-Pandemie pausiert das Format auf unbestimmte Zeit.


Das Semesterprogramm des letzten Jahres finden Sie hier zum Download.